15.01.2009 / Titel / Seite 1

Erst schießen, dann fragen

Rüdiger Göbel
Die israelische Armee agiert im Gazastreifen mit rücksichtsloser Brutalität. Das geht aus einem Bericht der britischen Zeitung The Times vom Mittwoch hervor, die mit Soldaten sprach, die in den vergangenen Tagen im Kriegsgebiet im Einsatz waren. Jeder der 1,5 Millionen Palästinenser in Gaza wird demnach als »Feind« wahrgenommen und behandelt. »Uns wurde gesagt, wir sollen nichts riskieren und lieber schießen, als Fragen zu stellen«, zitiert die Zeitung einen Israeli, der im Flüchtlingslager Dschabalija im Norden Gazas war. Der nur mit dem Vornamen »Alon« genannte Leutnant sprach vom »aggressivsten Vorgehen«, das im Kampf gegen die Palästinenser jemals an den Tag gelegt wurde. Wörtlich: »Wir haben die Handschuhe ausgezogen.«

»Alon«, der von sich sagt, kein »Anfänger« in der Armee zu sein, erklärte gegenüber der Times, er sei selbst schockiert gewesen über einige der Szenen, die er in Gaza gesehen habe. Ganze Straßenzüge seien dem Erdboden gleic...

Artikel-Länge: 3398 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe