13.01.2009 / Ausland / Seite 2

»Die Linke kommt zur Zeit schlecht an«

In Israel befürwortet die große Mehrheit der Bevölkerung den Krieg in Gaza. Auch Teile der Friedensbewegung stehen dahinter. Ein Gespräch mit Harri Grünberg

Peter Wolter
Harri Grünberg hält sich zur Zeit in Israel auf. Er ist Mitarbeiter von Wolfgang Gehrcke, dem Obmann der Linksfraktion im Auswärtigen Ausschuß des Bundestages

Seit zwei Wochen führt Israel in Gaza Krieg gegen die Palästinenser. Was spürt man davon im israelischen Alltag?

Das ist unterschiedlich, je nach Region. In den Gebieten, die nicht von Raketen der palästinensischen Hamas bedroht sind – das heißt in Haifa, Jerusalem oder Tel Aviv –, herrscht völlige Normalität. Im Süden hingegen gibt es einen gewissen Ausnahmezustand, dort sind z. B. die Schulen und Kindergärten vorsichtshalber geschlossen worden.

Steht denn die Bevölkerung geschlossen hinter diesem Angriff? Wie wird darüber diskutiert?

Ich habe den Eindruck, daß die Bevölkerung so fest geschlossen wie schon lange nicht mehr hinter diesem Krieg steht. Es ist sehr schwierig, argumentativ dagegen anzukommen. Es wird entgegengehalten, daß Israel den ehemals besetzten Gazastreifen zwar ger...

Artikel-Länge: 4058 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe