13.01.2009 / Titel / Seite 1

Gezielter Terror

Rüdiger Göbel
Die Meldungen über das fortdauernde Blutbad an den Palästinensern im Gazastreifen in den hiesigen Medien bewegen sich auf dem Niveau von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (»Es gibt Tote und Verletzte«) und der Regierung in Tel Aviv (»Israel führt einen Krieg gegen den Terror«). »Mit schweren Angriffen auf die Wohnungen von Hamas-Anführern hat Israel seinen militärischen Druck im Gazastreifen am Montag weiter verstärkt«, meldete AP am Montag. Die Nachrichtenagentur AFP titelte gestern nachmittag, »Israel hält militärischen Druck auf Hamas aufrecht« und berichtete analog generalstabsmäßig: »Mit Luftangriffen und vereinzelten Vorstößen am Boden haben die israelischen Streitkräfte am Montag ihre Offensive im Gazastreifen fortgesetzt.« Weiter unten schrieb die Agentur schließlich über die wahre Dramatik der Angriffe: »Die Zahl der Getöteten seit dem Beginn der Offensive am 27. Dezember bezifferten die palästinensischen Rettungsdienste im Gazastreifen...

Artikel-Länge: 3259 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe