07.01.2009 / Titel / Seite 1

Ganze Familien getötet

Karin Leukefeld
Bei israelischen Angriffen auf eine Schule der Vereinten Nationen im Gazastreifen sind am Dienstag nach Angaben der britischen BBC mindestens 40 Menschen getötet worden. In dem Gebäude in Dschebalija hielten sich Flüchtlinge auf. Bereits am Montag abend hatte die israelische Armee eine Schule des UN-Hilfswerks UNWRA in der Siedlung Schati beschossen. Dort hatten mehrere hundert Palästinenser aus Gaza Zuflucht gesucht. Drei Männer wurden bei der Attacke getötet. Insgesamt waren in der Nacht auf Dienstag 23 Palästinener getötet worden. Die Zahl der Kriegstoten stieg damit auf über 630. Mehr als 2900 Menschen wurden verletzt.

Wie der arabische TV-Sender Al-Dschasira berichtete, wurden ganze Familien tot im zentralen Al Shifa-Krankenhaus eingeliefert. Ein Mann brachte seine drei toten Kinder und seine tote Frau. In einem anderen Fall wurden zwölf Angehörige einer Familie getötet, darunter sieben Kinder im Alter zwischen einem und zwölf Jahren. Die ...

Artikel-Länge: 3385 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe