29.09.2008 / Abgeschrieben / Seite 8

Zur Lage im Gazastreifen

*Tsafrir Cohen, Palästina- und Israel-Repräsentant der in Frankfurt am Main ansässigen Hilfsorganisation medico international, berichtet über die Lage im belagerten Gazastreifen:

Vor einigen Monaten habe ich schon einmal an dieser Stelle über die Praxis des israelischen Inlandsgeheimdiensts am Erez-Checkpoint geschrieben, der von Israel kontrolliert wird und den alle Patienten passieren müssen. Der langjährige medico-Partner Ärzte für Menschenrechte – Israel (PHR) hat tagtäglich mit solchen Patienten zu tun. Jetzt haben sie einen gründlichen, von medico mitfinanzierten Bericht hierzu veröffentlicht. Die Befunde sind niederschmetternd: Schwerkranke Patienten müssen eine geradezu kafkaeske Prozedur durchlaufen, um behandelt zu werden. Und: Der israelische Inlandsgeheimdienst nutzt ihre Verwundbarkeit regelmäßig, um sie zu erpressen und zur Kollaboration zu zwingen.

Die israelische Blockadepolitik hat dazu geführt, daß das Gesundheitssystem in Gaza immer wen...



Artikel-Länge: 3866 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe