09.09.2008 / Ausland / Seite 7

Festgesetzt im Gazastreifen

Israel verhindert Ausreise mehrerer Aktivisten und reagiert damit auf das Durchbrechen der Blockade

Sophia Deeg
Mit Repressalien reagierte die israelische Regierung auf den spektakulären Coup, den die internationale Solidaritätsbewegung mit der palästinensischen Bevölkerung vor zweieinhalb Wochen errang. Aktivisten war es am 23. August mit ihren Schiffen »Free Gaza« und »Liberty« gelungen, auf dem Seeweg die Belagerung Gazas zu durchbrechen. Inzwischen sind die meisten von ihnen wieder in ihre Heimatländer zurückgekehrt.

Allerdings wird mehreren Menschenrechtlern bisher jede Möglichkeit genommen, den Gazastreifen über die Grenzübergänge Erez – nach Israel – oder Rafah – nach Ägypten – zu verlassen, darunter die Journalistin Lauren Booth, eine Schwägerin des britischen Expremiers Anthony Blair, Dr. William Dienst, Physiker aus den USA, und der irische Antimilitarist, Kenneth O’Keefe. Ein Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums erklärte dazu, daß wer nicht auf offiziellem Wege in den Gazastreifen einreise, auch nicht auf off...

Artikel-Länge: 2940 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe