16.08.2008 / Titel / Seite 1

US-Raketen gegen Moskau

Tomasz Konicz, Poznan
Zum Schluß legte Washington eine ungewöhnliche Hast an den Tag: Nachdem die Verhandlungen um die Stationierung von US-»Abwehrraketen« in Polen über Monate stockend verlaufen waren, reichten nunmehr zwei Tage, um das politisch wie militärisch hochbrisante Projekt unter Dach und Fach zu bringen. Am 12. August traf eine Verhandlungsdelegation aus Washington in Warschau ein, und bereits am 14.August wurde im polnischen Außenministerium die Paraphierung des Vertrags über die Stationierung von zehn US-»Abfangraketen« vorgenommen. Offensichtlich sorgte die Südossetien-Krise dafür, die Militarisierung des europäischen Ostens durch USA und NATO zu beschleunigen.

Während sich US-Präsident ­­George W. Bush am Donnerstag umgehend »höchst erfreut« zeigte, sprach ein ranghoher russischer General am Freitag von einer »weiteren Verschlechterung« des bereits »durch den Georgien-Konflikt gestörten Verhältnisses«. Rußland betrachte das Vorhaben als direkte Bedro...

Artikel-Länge: 3302 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe