09.08.2008 / Titel / Seite 1

Krieg im Kaukasus

Knut Mellenthin
Der viele Male angedrohte, seit einer Woche erwartete Großangriff Georgiens auf die Republik Südossetien hat begonnen. Am Donnerstag abend kurz vor Mitternacht gab das Verteidigungsministerium in Tbilissi bekannt, Georgien habe »beschlossen, die verfassungsmäßige Ordnung im gesamten Gebiet (Südossetiens) wiederherzustellen«. Das kam einer Kriegserklärung an das frühere Autonome Gebiet Georgiens gleich, das seit September 1990 seine Unabhängigkeit behauptet. Ein erster georgischer Versuch, Südossetien mit Militärgewalt zurückzuerobern, endete 1991 in einem monatelangen blutigen Krieg. Seit 1992 herrschte ein angespannter Waffenstillstand. Georgien hatte schon vor der jetzigen Aggression auf rund einem Drittel des südossetischen Territoriums Polizei und Militär stationiert; die tatsächliche Grenze wurde nie definiert. In den vergangenen Monaten hatten georgische Truppen illegal mehrere strategisch wichtige Höhen rund um die Hauptstadt Tschinwali besetzt und...

Artikel-Länge: 3310 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe