26.07.2008 / Inland / Seite 5

Radioaktive Lauge wiederverwendet?

Jahrelang wurden mit Steinsalzlösung aus Atommüllendlager Asse andere Kalibergwerke geflutet

Karin Masche
Seit Wochen sorgt die Tatsache für Aufregung, daß im Atommüllendlager Asse radioaktive Lauge eine Sohle tiefergepumpt wurde – und zwar seit Jahren. Nach einer Sitzung des Umweltausschusses am Donnerstag nachmittag erneuerte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion Die Linke im niedersächsischen Landtag die Forderung, einen Untersuchungsausschuß zum Thema Asse zu bilden.

Nach bislang kaum beachteten Unterlagen der Betreibergesellschaft geht der Skandal allerdings noch weit über das momentan Diskutierte hinaus: Jahrelang wurde Lauge aus der Asse über Tage gepumpt, in Tanklastzüge verladen und zur Flutung anderer stillgelegter Kalibergwerke der K+S AG mit Sitz Kassel verwendet. Im zweiten Halbjahresbericht 2006 über den Stand der »Stillegung/Rückbau kerntechnischer Anlagen« des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK) heißt es: »An verschiedenen Sammelstellen im Bereich der ...

Artikel-Länge: 2727 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe