26.07.2008 / Inland / Seite 5

Radioaktive Lauge wiederverwendet?

Jahrelang wurden mit Steinsalzlösung aus Atommüllendlager Asse andere Kalibergwerke geflutet

Karin Masche
Seit Wochen sorgt die Tatsache für Aufregung, daß im Atommüllendlager Asse radioaktive Lauge eine Sohle tiefergepumpt wurde – und zwar seit Jahren. Nach einer Sitzung des Umweltausschusses am Donnerstag nachmittag erneuerte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion Die Linke im niedersächsischen Landtag die Forderung, einen Untersuchungsausschuß zum Thema Asse zu bilden.

Nach bislang kaum beachteten Unterlagen der Betreibergesellschaft geht der Skandal allerdings noch weit über das momentan Diskutierte hinaus: Jahrelang wurde Lauge aus der Asse über Tage gepumpt, in Tanklastzüge verladen und zur Flutung anderer stillgelegter Kalibergwerke der K+S AG mit Sitz Kassel verwendet. Im zweiten Halbjahresbericht 2006 über den Stand der »Stillegung/Rückbau kerntechnischer Anlagen« des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK) heißt es: »An verschiedenen Sammelstellen im Bereich der ...

Artikel-Länge: 2727 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe