04.07.2008 / Ansichten / Seite 8

Uribe ist so frei

Bewaffneter Konflikt in Kolumbien

Harald Neuber
Binnen weniger Wochen hat Kolumbiens rechtsgerichtete Staatsführung den Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) mehrere schwere Schläge zugefügt. Nur wenige Tage nach dem Tod des FARC-Gründers Manuel Marulanda im Februar wurde die Nummer zwei der aufständischen Organisation, Raúl Reyes, Anfang März von einem Spezialkommando hingerichtet. Die FARC waren damit führungslos. Die geheimdienstliche und militärische Offensive kam zu einem Zeitpunkt, zu dem Uribe sich politisch in der Defensive befand: Der Oberste Gerichtshof in Bogotá spricht seiner Regierung die Legitimität ab, weil mindestens ein Fünftel der Abgeordneten des Regierungslagers von paramilitärischen Todesschwadronen unterstützt wurde. Die Richter haben sich zudem offen gegen den Versuch Uribes gewandt, 2010 erneut zu kandidieren – was die Verfassung bislang verbietet.

Die überraschende Befreiung der Franco-Kolumbianerin Ingrid Betancourt am Mittwoch fegt all die...

Artikel-Länge: 2983 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe