29.05.2008 / Ausland / Seite 7

Von Reichen für Reiche

Opposition Boliviens organisiert weitere illegale Autonomie-Referenden. Außenminister klagt vor UNO rassistische Exzesse von Regierungsgegnern in Sucre an

Benjamin Beutler
Anfang Mai erst hatte die regierungsfeindliche Verwaltung des Departements Santa Cruz im Osten Boliviens eine Volksabstimmung über ein sogenanntes Autonomie-Statut organisiert. An diesem Wochenende nun wollen die Lokalregierungen zwei weiterer Regionen diesem Beispiel folgen. Alle drei Abstimmungen waren vom Obersten Wahlgericht für illegal erklärt worden.

Die im Amazonasgebiet gelegenen Departements Pando und Beni machen zusammen mit den ressourcenreichen Regionen Tarija und Santa Cruz über 70 Prozent des bolivianischen Territoriums aus. Die oppositionellen Verwaltungen der vier Regionen setzen offen auf eine Loslösung von der Zentralregierung. Am Dienstag erst warnte Boliviens Präsident Evo Morales vor der Bildung neuer »Mini-Republiken« innerhalb des Staates. »Wir müssen die Einheit des Landes verteidigen«, betonte er in Cochabamba.

Wie schon in Santa Cruz zu Beginn dieses Monats rechnet die regierende MAS auch bei den be...

Artikel-Länge: 2972 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe