15.05.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Absage an Gentechnik

Artenvielfalt erhalten, Natur schützen, Zukunft sichern – die Konferenz »Planet Diversity« fordert Aufgabe genetischer Manipulierung von Saaatgut und Nutztieren

Mona Grosche
»Der rapide Verlust der Bio­diversität und der Klimawandel sind die größten ökologischen Herausforderungen in der Geschichte der Menschheit. Die Auswirkungen dieser eng miteinander verbundenen Phänomene mögen uns als Naturkatastrophen erscheinen, die unsere Zivilisation gefährden. Sie sind zugleich das Ergebnis der gegenwärtig vorherrschenden Zivilisation.« (Aus dem Konferenzprogramm von »Planet Diversity«)

Seit Dienstag läuft in Bonn die Konferenz »Planet Diversity«. Die Organisatoren, zu denen u.a. Greenpeace und BUND gehören, machen vor allem gegen den weltweiten Einsatz von Gentechnik mobil: Benedikt Härlin, Mitorganisator der Veranstaltung von der Zukunftsstiftung bäuerliche Landwirtschaft nennt das den »Gipfel von Privatisierung, Industrialisierung und Entfremdung«. Dem setzten die Teilnehmer der Konferenz die »Vielfalt als größte Innovationskraft der Natur« entgegen.

Repräsentiert wird die Zusammenkunft durch ein buntes Spektrum an Basisinitiativen,...



Artikel-Länge: 3807 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe