14.05.2008 / Ausland / Seite 6

Die einen feiern, die anderen hungern

Am 60. Gründungstag erreicht die Armut in Israel einen neuen Spitzenwert

Rosso Vincenzo
In diesen Tagen feiert der Staat Israel mit großem Aufwand den 60. Jahrestag seiner Gründung. Wenig Grund zum Jubeln haben neben den Palästinensern auch jene Israelis, die unter der Armutsgrenze leben. Dem offiziellen Armutsbericht des National Insurance Institut für 2006–2007 zufolge beträgt ihre Zahl aktuell 1674800 der 7,3 Millionen Staatsbürger. Darunter befinden sich 805000 Kinder, also jedes dritte Kind in Israel. Die Zahlen der Armen steigen.

Ein kürzlich von der Regierung veröffentlichter Bericht kam zu dem Ergebnis, daß 34 Prozent der Israelis unter »Nahrungsunsicherheit« leiden, was bedeutet, daß sie nur einen begrenzten oder unsicheren Zugang zu angemessener Nahrung haben oder ihre Möglichkeit, sich in gesellschaftlich akzeptabler Weise selbst zu versorgen, in Frage gestellt ist. Am stärksten betroffen sind die ultra-orthodoxen Juden (52,6 Prozent), alleinerziehende Eltern (44,9 Prozent), Palästinenser mit israelischer Staatsbürgers...

Artikel-Länge: 3525 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe