10.05.2008 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Kriegslogik

Werner Pirker
Die unlängst in einem Hörsaal der Universität Wien von einem israelischen Historiker ausgesprochene Empfehlung, sich des Problemfalls Iran mittels eines Atomschlages zu entledigen, fand ein begeistertes Auditorium. Überhaupt erfreut sich antiiranische Hetze einer hohen gesellschaftlichen Wertschätzung. Unter aufgeklärten Liberalen ist die Kriegsstimmung am verbreitetsten.

Mit dem Iran befaßt sich auch ein Antrag einer Gruppe von Delegierten an den bevorstehenden Bundesparteitag der Linkspartei in Cottbus. Forderungen nach einer Militärintervention enthält er nicht. Den Antragstellern scheint es einzig um die Menschen- und Frauenrechte in der Islamischen Republik Iran zu gehen. »Der Parteitag möge beschließen«, steht zu lesen: »Die andauernden gravierenden Menschenrechtsverletzungen im Iran, vor allem die Anwendung der Todesstrafe, Steinigungen und Hinrichtung von Jugendlichen, willkürliche Verhaftungen sowie brutale Vorgehensweise gegen Frauen...

Artikel-Länge: 4582 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe