15.04.2008 / Thema / Seite 10

Ketzerischer Konformismus

In der Tradition der Totalitarismustheorie: Götz Aly setzt die Nazi- mit der 68er-Bewegung gleich

Guido Speckmann
Bereits vor 13 Jahren schrieb Oskar Negt »im Zorn und gegen das Vergessen« über die sich selbst als »1968er« bezeichnenden Intellektuellen. Sein Zorn richtete sich gegen sie, weil sie nunmehr meinten, alles abwerten zu können, wofür sie sich einst haben schlagen lassen. Für Negt ließ das nur einen Schluß zu: »Der Opportunismus ist die eigentliche Geisteskrankheit der Intellektuellen.« Und weiter: »Wo diese ihren Eigensinn, die bohrende und widerständige Kraft ihrer Entwurfsphantasien einbüßen, werden sie zu abrufbaren Legtima­tionsproduzenten mit beschleunigten Häutungen, und am Ende bleibt nur die Haut übrig, die man selbst zu Markte tragen muß.«1

Welche Worte hätte er wohl gefunden, um die neueste publizistische Intervention desjenigen zu beschreiben, der das Haut-zum-Markte-Tragen seit einigen Jahren beherrscht wie kein zweiter? Nämlich Götz Aly, der einstige 68er- und Rote Hilfe-Aktivist, das Berufsverbotsopfer und der heute bekannte Hist...

Artikel-Länge: 22134 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe