09.04.2008 / Inland / Seite 8

»Haben dem Auswärtigen Amt unseren Protest übermittelt«

US-Gesandter für den Übergang in Kuba wird in Berlin empfangen. Deutsche Diplomatie bedeutet Rückschlag für Annäherung zwischen EU und Kuba. Ein Gespräch mit Botschafter Gerardo Peñalver Portal

Harald Neuber
Gerardo Peñalver Portal ist außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Kuba in Deutschland

Herr Botschafter, Ende Juni wird der Rat für Allgemeine Angelegenheiten der Europäischen Union über die Sanktionen gegen Kuba beraten. Diese Strafmaßnahmen waren Mitte 2003 auf Drängen des damaligen spanischen Ministerpräsidenten José Maria Aznar verhängt worden. Wie hat sich das Verhältnis zwischen Brüssel und Havanna seither entwickelt?

In den letzten Monaten sehr positiv. Schon im September 2007 haben in New York Sondierungsgespräche zwischen unserem Außenminister und der Europäischen Union stattgefunden. In den letzten Monaten dann sind hochrangige EU-Vertreter in Kuba zu Gast gewesen, und mit der amtierenden Ratspräsidentschaft Sloweniens haben Gespräche stattgefunden. Vorläufiger Höhepunkt dieser Bemühungen war der Besuch des EU-Kommissars für Entwicklung und humanitäre Hilfe, Louis Michel, vor einigen Wochen in Kuba. Dabei wurde eine ge...

Artikel-Länge: 3921 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe