05.04.2008 / Thema / Seite 10

Zurück in der Weltarena

Dokumentiert. »Entwicklungsstrategie Rußlands bis zum Jahre 2020«. Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf der erweiterten Sitzung des Staatsrates am 8. Februar 2008 (Teil 1)

Am 8. Februar 2008 hielt der russische Präsident Wladimir Putin auf der erweiterten Sitzung des Staatsrates in Moskau eine politische Grundsatzrede, in der er die »Entwicklungsstrategie Rußlands bis zum Jahre 2020« skizzierte. Am 7. Mai übergibt Putin die Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Dimitri Medwedew. Dieser war aus den Präsidentschaftswahlen vom 2. März als Sieger hervorgegangen. Putin konnte nach zwei Legislatursperioden (2000–2004; 2004–2008) nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren, wird Medwedew aber als Ministerpräsident dienen und insofern auch weiterhin eine wichtige Rolle im politischen Leben Rußlands spielen. Wir dokumentieren die knapp einstündige programmatische Rede Putins, leicht gekürzt, in zwei Teilen. (jW)



Sehr verehrte Bürger Rußlands, liebe Kollegen,

zum Ende meiner zweiten Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation halte ich es für erforderlich, etwas darüber zu sagen, was in den vergangenen Jahren alles erreicht wurde. Auch möchte ich meine Meinung zur zukünftigen Entwicklung des Landes darlegen.

Vor acht Jahren war die Situation in unserem Lande äußerst schwer, wie ihr selbst sehr genau wißt. Das Land erlebte eine Deflation, es fand eine Entwertung der Geldanlagen der Bürger statt.

Vor unseren Augen entfachten die Terroristen einen Bürgerkrieg großen Ausmaßes, sie drangen frech in Dagestan ein und sprengten in russischen Städten Häuser in die Luft.

Aber unsere Menschen verfielen weder in Resignation noch hatten sie Angst, sie versuchten im Gegenteil, die Wirtschaft aus dem Zustand der Stagnation und des Zerfalls herauszuholen. An der Verteidigung Rußlands und dessen territorialer Integrität waren nicht nur Militärangehörige beteiligt, sondern die gesamte Gesellschaft. Die Ärzte und Lehrer, die über Monate keinen Lohn erhalten hatten, erfüllten ergeben ihre Pflicht. Die Arbeiter, Ingenieure und Unternehmer mühten sich auf ihren Arbeitsplätzen ab in der Hoffnung, die Wirtschaft aus dem Zustand der Rezession und dem Zerfall herausführen zu können. Es war das offensichtliche Streben der Menschen zu spüren, ihren Staat zu stärken und die Lage im Lande zu verändern.

Deshalb möchte ich hier und heute noch einmal allen danken, die uns Vertrauen geschenkt und uns unterstützt haben. Diese Unterstützung habe ich immer gesehen und gespürt. Und ohne die hätte ich nichts tun können.

Gerade der Wille der Menschen, ihre direkte Teilnahme am Schicksal Rußlands wurde zur entscheidenden Kraft, die uns erlaubt hat, all das zu erreichen, was in den vergangenen acht Jahren erreicht wurde.

Die Ausgangsbedingungen

Ich will etwas ausführlicher über den Zustand des Landes in der zweiten Hälfte des Jahres 1999 und zu Beginn des Jahres 2000 berichten.

Ich erinnere daran, daß der Überfall von kämpfenden...

Artikel-Länge: 25044 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe