28.01.2008 / Feuilleton / Seite 12

Professoraler Protest

»Helden« von 1837: Über die »Göttinger Sieben« wurde am Sonntag eine Ausstellung eröffnet

Reimar Paul
Im ersten Raum ist eine Studierstube nachgestellt: Ein paar Stühle und ein alter Holztisch, darauf Papier und Feder, Kerzen und ein Tintenfaß. »In solchen Zimmern haben die Studenten damals den Brief der ›Göttinger Sieben‹ abgeschrieben und an die Zeitungen geschickt«, erzählt Ernst Böhme, Leiter des Städtischen Museums Göttingen. Das Haus zeigt seit Sonntag (27. Januar) eine Ausstellung über den Protest von sieben Professoren gegen die Willkür des hannoverschen Königs Ernst August.

Kurz nach seinem Amtsantritt hatte der Monarch das vier Jahre zuvor erlassene hannoversche Staatsgrundgesetz außer Kraft gesetzt. Mit der Rückkehr zur alten Verfassung wollte er sich umfassende Macht sichern. Sieben Göttinger Wissenschaftler, unter ihnen auch die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und der Naturwissenschaftler Wilhelm Eduard Weber, setzten ein Protestschreiben auf. Ihre Forderung nach einer liberalen Regierung wurde von Studenten in ganz Deutschland verbreitet.

Die ...



Artikel-Länge: 3136 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe