09.01.2008 / Inland / Seite 2

»Roland Koch schreckt im Wahlkampf vor nichts zurück«

Ausländerfeindliche Kampagne des hessischen CDU-Ministerpräsidenten gefährdet auf Dauer den inneren Frieden in Deutschland. Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski

Ralf Wurzbacher
Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des früheren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Heinz Galinski, engagiert sich für die Organisation »Europäische Juden für einen gerechten Frieden« (EJJP)

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat dem hessischen Regierungschef Roland Koch (CDU) eine Wahlkampfstrategie nach NPD-Manier vorgeworfen. Teilen Sie diese Auffassung?

Ja, der Kritik stimme ich voll und ganz zu. Das Problem ist nur, daß der Zentralrat im Gegensatz dazu keine Gelegenheit ausläßt, die rassistischen Ausfälle ranghoher Politiker Israels gegenüber den Palästinensern vor Kritikern in Schutz zu nehmen. Diese Praxis einerseits und die jetzt vorgebrachten Einwände gegen den Wahlkampfstil von Herrn Koch lassen sich nicht in Einklang bringen. Sie widersprechen sich sogar fundamental. Das macht dann auch die Kritik an Kochs ausländerfeindlichem Kurs unglaubwürdig.

Haben Sie damit gerechnet, daß Koch erneut so plump wie vor fünf Jahren nach den Stimmen a...


Artikel-Länge: 4029 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe