17.11.2007 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Moral und Amoral

Der Schwarze Kanal

Werner Pirker
Es gehört zu den Eigenartigkeiten des gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurses, daß die politische Korrektheit, die ihn beherrscht, kaum Befürworter zu haben scheint. Sie sieht sich vielmehr einem Massenaufstand der unabhängigen Denker gegenüber. Die politisch korrekten Vorgaben werden zunehmend als Beleidigung des Intellekts und ästhetische Zumutung empfunden.

In einer Umfrage der Online-Ausgabe der tageszeitung hat die Mehrheit der Teilnehmer die Verbannung des »Nazometers« aus der Schmidt & Pocher-Show als »politisch korrekte Heuchelei« wahrgenommen und die »Verharmlosung des Nationalsozialismus« als Verbotsbegründung der Lächerlichkeit preisgegeben. Aus dem Kernbereich des linksliberalen Milieus war das bis vor kurzem noch ganz anders zu vernehmen.

Das Begriffsungetüm »politische Korrektheit« hat einen Bedeutungswechsel erfahren: Von der gesellschaftskritischen Attitüde zur bürokratisch ausgeübten Meinungshegemonie. Im Gr...

Artikel-Länge: 4228 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe