08.11.2007 / Ausland / Seite 8

»In Gaza fehlt es an allem«

Folgen israelischer Blockade: Lebensmittel und Medikamente sind knapp, Beschäftigte bekommen keine Gehälter. Gespräch mit Maged Abu Ramadan

Andrea Bistrich
Der Arzt Dr. Maged Abu Ramadan ist Bürgermeister von Gaza-Stadt
Wie würden Sie als Bürgermeister die momentane Situation in Gaza beschreiben, insbesondere nach den Sanktionen Israels, die Öl- und andere Warenlieferungen betreffen?

Die Lebensbedingungen sind katastrophal. Den Menschen in Gaza fehlt es an allem. Besonders knapp sind Nahrungsmittel. Allein der Preis für Mehl und Brot ist um das Dreifache gestiegen. Zahlreiche Alltagsprodukte sind auf den Märkten gar nicht mehr erhältlich. Bei vielen Familien sind die Lebensmittelvorräte zu Ende. Auch Medikamente werden knapper.

Das Baugewerbe ist nahezu völlig zum Erliegen gekommen. Das treibt die Arbeitslosenquote enorm in die Höhe, denn es war bisher der zweite große Arbeitgeber nach der Regierung.

Viele, die für ein paar Tage nach Gaza gekommen sind, um ihre Familien und Bekannten zu besuchen, können nun schon seit Wochen nicht mehr zurück nach Hause. Die Übergänge sind geschlossen. Manche haben dadurch sogar...





Artikel-Länge: 5613 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe