10.08.2007 / Ausland / Seite 2

Ungeahnter Geldregen für Hamas

Palästinensische Regierung überwies Gehälter an verfeindete Milizionäre im Gazastreifen. Mittel von Israel freigegeben

Rainer Rupp
Die Sensation ist perfekt. Die von Washington und der EU gestützte palästinensische Regierung im Westjordanland hat die Gehälter der verfeindeten Hamas-Milizionäre im Gazastreifen gezahlt und Israel hat das Geld dafür freigegeben. Die von Salaam Fayad angeführte Regierung spricht von einem »Computerfehler«. Die israelische und US-amerikanische Führung nennen es einen Skandal, die Hamas freut sich über den unerwarteten Geldregen für rund 3000 ihrer Anhänger. Die arabische Welt wiederum schmunzelt über Fayads Fehler. Mit der von ­Washington und Tel Aviv abgesegneten Finanztransaktion sollten in Gaza eigentlich nur die monatelangen Verdienstausfälle der Fatah-Mitglieder bezahlt werden. Dafür hatte Israel meh...

Artikel-Länge: 2233 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe