08.08.2007 / Ausland / Seite 6

»Kollektivbestrafung« kritisiert

Menschenrechtsorganisation in Israel bezeichnet Maßnahmen gegen Palästinenser als unverhältnismäßig

Die israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem hat die Reisebeschränkungen für Palästinenser im Westjordanland als unverhältnismäßige Kollektivbestrafung kritisiert. Israel unterhalte derzeit 47 Kontrollstellen in dem Autonomiegebiet und verbiete Palästinensern die Nutzung weiter Teile von Autobahnen, erklärte B'Tselem in einem am Dienstag vorgestellten Bericht. Diese Maßnahmen gingen über die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen hinaus.

Während einige Beschränkungen ursprünglich als Reaktion auf konkrete Bedrohungen eingeführt wurden, dienten sie inzwischen dazu,...

Artikel-Länge: 1847 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe