21.04.2007 / Ausland / Seite 2

»Irak-Krieg ist verloren«

Zunehmender Streit zwischen Demokraten und Republikanern im US-Kongreß

Rainer Rupp
Wann denn endlich das US-Militär »per Luftpost eine Botschaft« an Teheran schicken würde, wurde der republikanische Präsidentschaftskandidat Senator John McCain bei einem Vorwahlauftritt am Donnerstag gefragt. Lachend fragte McCain daraufhin seine Zuhörer, ob sie das Lied der Beach Boys »Ba, Ba, Ba, Barbara Ann« kennen würden, um dann zur Melodie des Liedes: »Bomb, Bomb, Bomb, Bomb (bombardiert) Iran« zu singen. Der mit republikanischen Getreuen gefüllte Saal brach in Jubel aus. Stark verärgert zeigten sich dagegen die Republikaner wegen der Erklärung des Mehrheitsführers der Demokraten im US-Senat, Harry Reid, der am Donnerstag den US-Krieg in Irak für »verloren« erklärte. »Ich glaube, daß die (US)Außenministerin und der (US)Verteidigungsminister wissen, daß dieser Krieg verloren ist. Und die Eskalation zeigt keinerlei Wirkung, wie die extremen Gewaltakte gestern in Irak gezeigt haben«,...

Artikel-Länge: 2792 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe