06.01.2007 / Thema / Seite 10

Sturmgeschütz für Bohnen und Speck

60 Jahre Der Spiegel: Ein großes Volk, das besser ißt als seine Nachbarn, braucht politische Bewegungsfreiheit. Wie das deutsche Nachrichtenmagazin zustande- und wer darin unterkam

Otto Köhler
Voller Hohn erinnerte sich Rudolf Augstein 1980, wie der Spiegel entstand: »Drei britische Soldaten in Hannover, ein Major und zwei Stabsfeldwebel, wollten die besiegten Deutschen für die menschliche Kultur zurückgewinnen, und das Instrument, das sie sich für diesen Zweck ausgedacht hatten, waren wir.«

Da hatten die sich aber ganz schön geschnitten. Ein richtiger Deutscher – und sei er noch so besiegt – läßt sich nicht gewinnen, für die menschliche Kultur schon gar nicht. Geschnitten hatte sich vor allem der 24jährige Major Harold Chaloner. Er (»Der Spiegel ist mein Kind«) gründete das Nachrichtenmagazin Diese Woche und suchte für die Redaktion deutsche Journalisten ohne braune Weste. Einen fand er beim Hannoverschen Nachrichtenblatt der britischen Besatzungsmacht. Chaloner erinnerte sich: »Augstein saß da, blaß, klein, in einem grauen Militärmantel, er machte nicht viel von sich her.« Augstein hatte am selben Tag Geburtstag wie Chaloner, nur ...

Artikel-Länge: 18816 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe