26.10.2006 / Abgeschrieben / Seite 8

Protestschreiben des Friedensforums Nahost Wuppertals

Das Friedensforum Nahost Wuppertal wandte sich am Dienstag mit einem Protestschreiben an die Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V., Herzogstr. 42, 42103 Wuppertal und deren Vorsitzenden Hajo Jahn:

Das Friedensforum Nahost Wuppertal wendet sich entschieden dagegen, daß die in Wuppertal ansässige Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft die Trägerin des alternativen Friedensnobelpreises Felicia Langer von der Abschlußdiskussion des XII. Else-Lasker-Schüler-Forums (vom 26. bis 29. Oktober in Zürich) ausgeladen hat. Statt eine ausgewiesene Kritikerin des Zionismus zu Wort kommen zu lassen, die sich für ein gemeinsames friedliches Zusammenleben von Palästinensern, Arabern und Juden einsetzt, wurde Henryk. M. Broder eingeladen.

Dieser hat sich einen zweifelhaften Namen gemacht unter anderem mit zynischen, abfälligen Artikeln im Spiegel über die weltweite Friedensbewegung gegen den vom US-Präsidenten Bush ausgerufenen »New War«. Er steht nicht für...

Artikel-Länge: 3780 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe