05.09.2006 / Ansichten / Seite 8

Welcher Friede?

Deutsche Marine »Gewehr bei Schiff«

Werner Pirker
Der Libanon, den das imperialistische Befriedungskomitee noch vor einem halben Jahr als nahöstliche Vorzeigedemokratie zu präsentieren wußte, kämpft gegenwärtig um sein Überleben als souveräner Staat. Es sind nicht die Syrer, die das Land erneut unter ihre Abhängigkeit bringen wollen, sondern die selbstbestellten Vormünder der »libanesischen Demokratie«. Nachdem Israel den Libanon mehrere Wochen lang mit einem gnadenlosen Bombenterror überzogen hat, ohne den von der Hisbollah geführten Volkswiderstand brechen zu können, sind nun internationale Truppen aufgefordert, eine »Friedensordnung« herzustellen, die allein den israelischen Sicherheitsbedürfnissen, wie sie von Israel definiert werden, zu entsprechen hat. Die von den Aggressoren verfehlten militärischen Ziele sollen so doch noch erreicht werden.

Bevor die Übertragung der von Israel gestellten Auf...

Artikel-Länge: 2675 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe