05.09.2006 / Ansichten / Seite 8

Welcher Friede?

Deutsche Marine »Gewehr bei Schiff«

Werner Pirker
Der Libanon, den das imperialistische Befriedungskomitee noch vor einem halben Jahr als nahöstliche Vorzeigedemokratie zu präsentieren wußte, kämpft gegenwärtig um sein Überleben als souveräner Staat. Es sind nicht die Syrer, die das Land erneut unter ihre Abhängigkeit bringen wollen, sondern die selbstbestellten Vormünder der »libanesischen Demokratie«. Nachdem Israel den Libanon mehrere Wochen lang mit einem gnadenlosen Bombenterror überzogen hat, ohne den von der Hisbollah geführten Volkswiderstand brechen zu können, sind nun internationale Truppen aufgefordert, eine »Friedensordnung« herzustellen, die allein den israelischen Sicherheitsbedürfnissen, wie sie von Israel definiert werden, zu entsprechen hat. Die von den Aggressoren verfehlten militärischen Ziele sollen so doch noch erreicht werden.

Bevor die Übertragung der von Israel gestellten Auf...

Artikel-Länge: 2675 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe