01.09.2006 / Titel / Seite 1

Libanon gezielt vermint

UN-Koordinator nennt Israels Kriegsführung »vollkommen unmoralisch«. Massiver Abwurf von Streubomben kurz vor Waffenstillstand. 100000 Blindgänger im Boden

Rüdiger Göbel
Israel hat noch kurz vor dem Waffenstillstand im Libanon massiv Streubomben eingesetzt und damit insbesondere den Süden des Nachbarlandes praktisch unbewohnbar zu machen versucht. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Jan Egeland, kritisierte die Kriegstaktik Israels am Mittwoch in New York (Ortszeit) ungemein scharf. Der Großteil der Clusterbomben sei von der israelischen Armee demnach in den letzten drei Tagen des Libanon-Krieges abgeworfen worden. »Was schockierend und meiner Ansicht nach vollkommen unmoralisch ist, ist, daß 90 Prozent der Angriffe mit Streubomben in den letzten 72 Stunden des Konflikts stattfanden, als wir wußten, daß es eine Resolution geben würde, als wir wirklich wußten, daß dies ein Ende haben würde«, sagte Egeland vor der Presse. Er warnte davor, daß bis zu 100000 dieser Sprengkörper noch nicht explodiert seien und im Südlibanon Menschenleben gefährdeten. Egeland verwies auf Angaben des UN-Zentrums zur Koordinierung der Minenb...

Artikel-Länge: 3340 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe