23.08.2006 / Ansichten / Seite 8

»Im Widerstand sind nicht nur religiöse Kräfte«

Kommunistische Partei hat im Libanon an der Seite der Hisbollah gekämpft. Ein Gespräch mit Khaled Haddadeh

Heike Schrader, Athen
Khaled Haddadeh ist Generalsekretär der Libanesischen Kommunistischen Partei. Umfragen zufolge hat die Partei ein Wählerpotential von knapp neun Prozent. Das absolute Mehrheitswahlrecht Libanons verhinderte jedoch bisher den Einzug kommunistischer Kandidaten in das Parlament

Der Widerstand im Libanon gegen den israelischen Angreifer wird in den Medien vor allem der Hisbollah zugeordnet. Entspricht das den Tatsachen?

Religiöse Organisationen und auch die Hisbollah haben sehr starken Einfluß. Seit dem von den Kommunisten geführten erfolgreichen Widerstand gegen die Invasion Israels 1982 hat es durch die Zuspitzung religiöser Konflikte und den Bürgerkrieg einen Wechsel in der Parteienstruktur des Landes gegeben. Auch der bewaffnete Widerstand hat sich dadurch verändert und einen eher religiösen Charakter angenommen. Trotz dieser Entwicklung wurde für die nationale Befreiung und gegen Besatzer gekämpft.

Inwieweit hat sich die Kommunistische Partei d...

Artikel-Länge: 4234 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe