11.08.2006 / Schwerpunkt / Seite 3

Aufruf: Waffenstillstand und Rückzug Israels

»Wir können mit unseren Partnern versuchen, die akuten Überlebensnöte der Menschen im Libanon zu lindern«, so Martin Glasenapp, Nahost-Koordinator der in Frankfurt am Main ansässigen Hilfsorganisation medico international. »Aber die dramatischen politischen und humanitären Folgen dieses Krieges erfordern ein schnelles und entschiedenes politisches Handeln.« Glasenapp, der gerade aus dem Libanon zurückgekehrt ist, forderte deshalb am Donnerstag in Berlin die Bundesregierung auf, sich für einen sofortigen Waffenstillstand und bedingungslosen Rückzug der israelischen Truppen einzusetzen. »Eine Million libanesische Flüchtlinge brauchen dringend ein Zeichen der internationalen Staatengemeinschaft, daß man ihre dramatische Situation wahrnimmt und sie nicht als ›Kollateralschaden‹ verbucht.« Bei allen Gesprächen in den libanesischen Notunterkünften forderten die Menschen ...

Artikel-Länge: 2721 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe