24.07.2006 / Ansichten / Seite 2

»Israel muß den Schaden wieder gutmachen«

Während sich Tel Avivs Armee auf eine Bodenoffensive vorbereitet, wachsen in Libanon Angst und Wut. Ein Gespräch mit Rania Masri

Harald Neuber
* Rania Masri ist Direktorin des Southern Peace Research Institute, einer Friedensforschungseinrichtung mit Sitz im US-Bundesstaat North Carolina. Sie lehrt außerdem an der Balamand-Universität in Beirut


Sie leben außerhalb der libanesischen Hauptstadt und arbeiten an der Balamand-Universität in Beirut. Nach den Bombardements der letzten Tage bereitet die israelische Armee nun offenbar eine Bodenoffensive vor. Welche Konsequenzen hatten die Angriffe bis jetzt?

Das Zentrum von Beirut wurde in den vergangenen Tagen mehrfach getroffen. Wie Sie sicher gehört haben, wurde auch der internationale Flughafen der Hauptstadt wiederholt bombardiert – sowohl das Rollfeld als auch die Flughafengebäude. Ebenso die Hauptstraßen von und zur der Hauptstadt.


Die israelische Armee argumentiert damit, sie bekämpfe die schiitische Hisbollah-Miliz ...

... aber was bedeutet das? Der Süden Beiruts wurde mehrfach von Bomben getroffen. Das ist nicht nur eines der ärmsten Gebie...

Artikel-Länge: 4032 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe