13.05.2006 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Das Flüchtlingsproblem ist zentral im Nahost-Konflikt«

Gespräch mit Nihad Boqai, Peter Hansen, Michael Fischbach und Ilan Pappe. Über die seit 58 Jahren anhaltende Vertreibung von Millionen Palästinensern, das Recht auf Rückkehr und Entschädigung sowie »israelische Kollateralopfer«

Sabine Matthes

Nihad Boqai arbeitet bei der Flüchtlingshilfsorganisation Badil (Resource Center for Palestinian Residency and Refugee Rights, Bethlehem – www.badil.org)
Peter Hansen war von 1996 bis 2005 Hochkommissar beim Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge UNRWA (United Na­tions Relief and Works Agency– Internet: www.unrwa.org)
Michael Fischbach ist Geschichtsprofessor am Randolph-Macon College in Virginia, USA; Ilan Pappe lehrt Geschichte an der Universität von Haifa

Israels »Neue Historiker« wie Ilan Pappe sprechen im Zusammenhang mit der »Nakba« von »ethnischer Säuberung«. Denn von insgesamt etwa 900000 damals auf dem Gebiet des zukünftigen Staates Israel lebenden Palästinensern verloren 750000 durch Flucht und Vertreibung ihre Heimat. Über 400 ihrer Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht. Gesetze enteigneten die »abwesenden« Palästinense...

Artikel-Länge: 14479 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe