25.04.2006 / Ausland / Seite 3

Die Besatzung muß enden

Frieden im Nahen Osten resultiert aus Gerechtigkeit für die Palästinenser. Die internationale Gemeinschaft muß Druck auf Israel ausüben

Ismail Hanija
Ismail Hanija ist Ministerpräsident der Palästinensischen Autonomiegebiete

Da das palästinensische Volk seinen langen und schmerzlichen Weg zur Freiheit und Unabhängigkeit weitergeht, sehen wir mit Hoffnung und Optimismus in die Zukunft. Tatsächlich ist es diese Hoffnung, dieser starker Glaube an die Gerechtigkeit unserer Sache, der uns all diese Jahre weitergehen und all das Leiden und die Brutalität, die uns eine üble und entmenschlichende israelische Militärbesatzung zugefügt hat, durchhalten ließ.

Seit undenklichen Zeiten war Palästina friedliche Heimat von alteingesessenen Muslimen, Christen und Juden, die hier im Frieden und in Harmonie zusammenlebten, die eine gemeinsame Geschichte und Kultur teilten. Erst nachdem Palästina nach dem Ersten Weltkrieg unter britisches Mandat kam und die britischen Kolonialbehörden anschließend entschieden, Palästina, die Heimat unserer Vorfahren, dem Zionismus zu übergeben, war diese interkommunale und interreligiöse ...



Artikel-Länge: 4817 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe