11.03.2006 / Ausland / Seite 3

Die sanfte EU-Aggression

Die USA haben den Europäern die Kriegstreiber-Hauptrolle wieder abgenommen. Washington fordert »energische Antwort« an Teheran, SPD-Außenpolitiker »gezielte Nadelstiche«

Werner Pirker

Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana hat vor dem Salzburger Außenministertreffen am Freitag in einem Interview mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard Sanktionen gegen den Iran nicht ausgeschlossen. Welcher Art diese sein könnten, ließ er offen. Das iranische Volk wolle man damit nicht treffen. Bei den Atomverhandlungen in Wien sei man nahe an einer Lösung gewesen. Das Beharren Teherans auf Urananreicherung aber habe einen Kompromiß unmöglich gemacht.

Nachdem es eine Zeitlang so ausgesehen hatte, als wollten die USA den Europäern die propagandistische Kriegsvorbereitung überlassen, scheint inzwischen die alte Arbeitsteilung wieder hergestellt zu sein. Was EU-Politiker mit diplomatischen Floskeln umschreiben, wird von den Amerikanern offen ausgesprochen. John Bolton, Washingtons Rambo in der UNO, forderte vom Sicherheitsrat eine »energische Antwort«. Sollte der Iran von seinem Streben nach Atomwaffen nicht ablassen, müßten di...

Artikel-Länge: 3027 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe