01.02.2006 / Ausland / Seite 2

Hamas läßt sich nicht erpressen

Palästinenserorganisation weist ultimative Forderungen des Nahostquartetts zurück

Die Hamas will sich durch die internationalen Geldgeber der Palästinenser nicht unter Druck setzen lassen und am bewaffneten Kampf festhalten. Eine Koppelung der Finanzhilfen an einen Gewaltverzicht und die Anerkennung des Existenzrechts Israels bezeichnete der im Exil lebende Hamas-Führer Chaled Meschaal in einem Beitrag für die britische Zeitung Guardian (Dienstagausgabe) als Erpressung. Die Drohungen der USA und der EU, die Hilfen zu kürzen, seien vergebens. Es existieren andere Geldgeber, sagte Hamas-Führer Ismail Hanija, ohne Namen zu nennen. Das Nahostquartett aus UNO, EU, den USA und Rußland hatte die Hamas zum Gewaltverzicht und zur Anerkennung Israels aufgefordert.

Die Hamas werde ihre Prinzipien und ihren Kampf...

Artikel-Länge: 2327 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe