02.12.2005 / Ansichten / Seite 8

Elefantenhochzeit

Israel: Peres schließt sich Scharon-Partei an

Werner Pirker

Der Sensationstransfer ist perfekt. Schimon Peres, vor kurzem noch Vorsitzender der Arbeitspartei, verließ das Lager, dem er 48 Jahre angehört hat, und wechselte zur neuen Scharon-Partei, die den sozialdemokratisch anmutenden Namen »Vorwärts« (Kandima) trägt. Peres dürfte ablösefrei zu haben gewesen sein.

Wirklich überraschend kam dieser spektakuläre Vereinswechsel nicht. Peres ist schon lange ein politischer Weggefährte Scharons. Vor Jahren mag es noch so geschienen haben, als würden die beiden Politiker einander ausschließende Vorstellungen verfolgen. Peres, der als einer der Hauptakteure des Oslo-Prozesses mit dem Friedensnobelpreis belohnt worden war, und Scharon, der als »Held der Siedler« diesen Prozeß nach Kräften hintertrieb. Doch der Unterschied zwischen dem »Verständigungspolitiker« und dem Bezwinger des Tempelberges war nicht so groß, wie es den Anschein...

Artikel-Länge: 2730 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe