15.10.2005 / Ausland / Seite 7

Fatale Ehrung für kriegerische Spiele

Wirtschaftsnobelpreis ging an Befürworter der israelischen Besatzungspolitik

Nick Brauns

Die Vergabe des Friedensnobelpreises an Mohamed ElBaradei und die Internationale Atombehörde hat in den letzten Tagen Diskussionen und Kritik hervorgerufen. In der Öffentlichkeit ging dagegen weitgehend unter, daß mit der Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises für Robert Aumann eine äußerst umstrittene Persönlichkeit der rechtsgerichteten Neokonservativen geehrt wurde.

Der 1930 in Frankfurt am Main geborene Aumann, Träger der israelischen und der US-Staatsbürgerschaft, teilt sich den Preis mit dem US-Amerikaner Thomas Schelling. Die beiden Ökonomen hätten mit ihren Arbeiten das Verständnis von Konflikt und Kooperation durch Spieltheoriean...

Artikel-Länge: 2070 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe