17.08.2005 / Thema / Seite 10

Ich bin stolz, ein Ostdeutscher zu sein

Meine ganz individuelle Wahlrede

Gerhard Zwerenz

Der Führer erweiterte sein Reich bis Leningrad, Moskau und Stalingrad. Leningrad und Stalingrad heißen nun anders, doch die russischen und deutschen Toten liegen noch dort begraben. In Moskau aber belobigt Gospodin Putin den US-Bush-Krieger, den er sich gern als Präsidenten erhalten möchte, denn der sorgt für ständig eskalierende Amerikafeindschaft in aller Welt.

In Bonn besorgten die Regierenden unter der Losung »Deutschland dreigeteilt – niemals« die Zweiteilung, bis Moskau das Politbüro an Helmut Kohl verkaufte und eine Einheit ausbrach, die mit viel gutem Willen und großen Hoffnungen gepflastert war. Es wurden Arbeitslosigkeit, Insolvenzen und Kriege daraus, und wer beizeiten warnte, geriet unter bösen Linksverdacht. Bundestagspräsident Thierse sah den Osten auf der Kippe, wurde dafür gerüffelt und übt seitdem ein aufrechtes Schweigen, das er schon als DDR-Bürgerrechtler in Kulturamtsstuben praktiziert hatte. Im übrigen geht es im Osten ...

Artikel-Länge: 18772 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe