18.04.2005 / Ausland / Seite 15

Nahostkonflikt: Einseitigkeit ist Medienprogramm

Eine Studie britischer Wissenschaftler über die Berichterstattung zu Israel und Palästina

Peter Ullrich

Was für Nachrichten kommen aus Israel? Meist keine guten. Und was verstehen die Leute, die diese Nachrichten im Fernsehen vorgesetzt bekommen? Meist nicht viel. So könnte man die Ergebnisse der vorliegenden Studie »Bad News from Israel« zur Berichterstattung über den Nahostkonflikt zusammenfassen. Forscher der Universität Glasgow haben es sich zur Aufgabe gemacht, den medialen Verarbeitungsprozeß einer Nachricht aus diesem Themenbereich zu verfolgen, also die Ereignisse selbst, ihre Behandlung in den Medien und ihre Rezeption beim Publikum. Den Hauptteil bildet eine großangelegte Untersuchung der TV-Nachrichtenberichterstattung im britischen Fernsehen. Das Ergebnis ist eindeutig. Die Berichterstattung unterstützt deutlich eine Sichtweise des Konfliktes, die der israelischen Regierung sehr genehm sein kann. So werden Israelis mehr als doppelt so oft interviewt wie Palästinenser. Israelische Handlungen werden eher in einen Kontext gestellt und, meist als »R...

Artikel-Länge: 4001 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe