05.02.2005 / Ansichten / Seite 3

»Wir verlangen Gerechtigkeit«

Als Palästinenser in israelischer Haft. Ein Gespräch mit Mohammed B.*

Hans-Kaspar Schuler

* Mohammed B. ist Palästinenser und wohnt im Balata-Flüchtlingslager
bei Nablus. Aus verständlichen Gründen wird sein voller Name nicht genannt


F: Sie waren bis vor wenigen Wochen in diversen israelischen Gefängnissen – warum?

Ich habe in Jordanien ein Diplom im Fach Tourismus und Hotel-Management erworben. Am selben Tag, an dem ich meine Arbeit im Tourismus-Ministerium in Ramallah antreten sollte, wurde ich am Huwaraa-Checkpoint verhaftet und landete für 19 Monate im Knast. Verhaftet wurde ich, weil ich einen von den Israelis gesuchten Freund für ein oder zwei Nächte in meiner Wohnung übernachten ließ. Deswegen wurde ich zu 30 Monaten Haft verurteilt. Wegen eines Abkommens zwischen Ägypten und Israel kam ich vorzeitig frei.

F: Was geschah nach der Verhaftung mit Ihrer Familie?

Sie ging zurück nach Jordanien, wo wir schon bis Mitte der 90er Jahre wohnten. Sie lebt dort jetzt wieder im Flüchtlingslager. Ich war ja der einzige, der Arbei...









Artikel-Länge: 3731 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe