17.11.2004 / Ausland / Seite 3

Unrecht bleibt Unrecht

Die Friedenspläne von Scharon und Bush sind nichts wert. Deutschland und die EU müssen eine eigene Position gegenüber Israel entwickeln

Offener Brief von Reuven Moskovitz, Jerusalem

Ich versuche wieder etwas, das fast unmöglich scheint: Ich möchte den Bann des Schweigens durchbrechen, der einen Teil der deutschen Presse zu fesseln scheint, wenn es um die katastrophale Politik Israels gegenüber dem palästinensischen Volk und ihre Folgen geht.

Ich bin israelischer Jude, der aus zionistisch-sozialistischen Gründen seine Geburtsheimat verließ, um als arbeitender Pionier eine neue Heimat für mein Volk, meine Familie und mich zu schaffen. Bewußt und überzeugt habe ich unseren Befreiungskrieg 1947/48, der die Errichtung des Staates Israel ermöglichte, bejaht. Mit großer Begeisterung habe ich einen Kibbuz mit aufgebaut, aber dann weniger begeistert den Acker gepflügt, der eigentlich nicht dem Kibbuz gehörte, sondern unseren vertriebenen palästinensischen Nachbarn.

Als Zeuge der Kriegsereignisse, aber auch der massiven Vertreibungen, die nach den Waffenstillstandsverträgen bis in die fünfziger Jahre dauerten, i...

Artikel-Länge: 5803 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe