24.03.2004 / Thema / Seite 10

Sieg in der Niederlage

Vor fünf Jahren begannen die Luftangriffe auf Jugoslawien als ein Akt der »Umerziehung« der Serben

Werner Pirker

Fast auf die Minute genau mit dem Beginn der Hauptabendnachrichten in den europäischen Fernsehanstalten abgestimmt, begannen in den Abendstunden des 24. März 1999 die Luftangriffe der NATO auf Jugoslawien. Der Krieg als großartige Exhibition. Vorgeführt vom Weltmeister aller Klassen.

Es war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Das wäre er auch gewesen, hätte ihm der UN-Sicherheitsrat das Mandat erteilt. Doch Rußland und die VR China hatten ihr Veto dagegen eingelegt. Das alles zählte nicht in Zeiten bellizistischer Euphorie. Individuelle Freiheits-, Minderheiten- und Menschenrechte stünden über dem Recht auf nationale Souveränität, über dem Völkerrecht, wurden die wenigen Gegner des Jugoslawien-Krieges belehrt. Solche waren in konservativen Kreisen häufiger anzutreffen als in Blair/Schröders neuer Mitte und ihrem links-alternativen Anhängsel, das am lautesten »Schluß mit dem serbischen Völkermord!« skandierte.

Ein deutscher A...

Artikel-Länge: 17529 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe