21.02.2004 / Ausland / Seite 8

»Gefährliche« Völker

Warum die USA im Nahen und Mittleren Osten keine Demokratie wollen

Mumia Abu-Jamal

»Wir wollen kein Imperium sein... Wir sind nicht imperialistisch. Wir waren es nie«, behauptete US-Verteidigungsminster Donald Rumsfeld am 28. April 2003 gegenüber dem Fernsehsender Al Dschasira. Diese Erklärung muß in vielen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens schallendes Gelächter ausgelöst haben. Die arabische Bevölkerung – insbesondere ihre gebildeten Eliten – weiß mehr über die US-Außenpolitik und die Geschichte als die Mehrheit der US-Bevölkerung. Rumsfeld konnte so etwas getrost sagen, weil er weiß, daß seine Landsleute nur eine mangelhafte, oberflächliche Bildung vermittelt bekommen und nicht viel über die US-Geschichte wissen. Dennoch mußte selbst ein neokonservativer Denker wie Max Boot vom Rat für Auswärtige Beziehungen einräumen, daß Rumsfelds Aussage nicht stimmte. Er erklärte: »Die Vereinigten Staaten sind mindestens seit 1803 ein Imperium, seit Thomas Jefferson das Territorium von Louisiana einnahm. Während des 19. Jahrhunderts«, so Boot...

Artikel-Länge: 5015 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe