31.12.2003 / Feuilleton / Seite 13

Im Diskurs ungeschlagen

Am 1. Januar vor zehn Jahren besetzten die Truppen der EZLN mehrere Bezirkshauptstädte in Chiapas und revolutionierten seither die aufständische Öffentlichkeitsarbeit

Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt

Eine Guerilla, die nicht die Macht erobern will, dem Gegner zudem militärisch hoffnungslos unterlegen ist, muß sich etwas einfallen lassen, wenn sie Einfluß haben will. Die »Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung« (EZLN) erfand keine neue Waffe, aber sie setzte eine bekannte auf neue und eigenartige Weise ein: den politischen Diskurs. Es würde den Zapatisten nicht gerecht, sie auf eine reine Diskurs-, oder gar, wie frühere mexikanische Regierungen glauben machen wollten, Internetguerilla zu reduzieren. Doch ohne den weitgehend erfolgreichen Versuch, statt nach der Macht »nach dem Wort zu greifen«, wäre die EZLN inzwischen vielleicht nicht mehr der Rede wert. Mit ihrer Öffentlichkeitsarbeit gelang es den Zapatisten in eine interaktive Kommunikation mit der Gesellschaft zu treten. Nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene.

In der Zeit nach dem Zerfall des realsozialistischen Blocks und der mittelamerikanischen Bef...

Artikel-Länge: 5726 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe