14.11.2003 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Das Mißverständnis der Hohmänner

Der Schwarze Kanal

Werner Pirker

Der Mann aus Fulda, der die CDU vor eine so schwere Zerreißprobe gestellt hat, ist eigentlich ein einziger Anachronismus. Denn Martin Hohmann verkörpert eindeutig die absteigende Linie der gesellschaftlichen Reaktion. Die Ideologie der Freikorps- und Stahlhelmverbände läßt sich so direkt nicht mehr ins Heute übertragen. Hohmann ist ein christlicher Kreuzzugsideologe. Deshalb muß er noch kein Nazi sein. Die Nazis haben den Antisemitismus zum Massenvernichtungsprogramm entwickelt – erfunden haben sie ihn nicht. Auch nicht die »innere Beziehung« zwischen Judentum und Kommunismus. Nicht erst Hitler hat den Marxismus als »jüdische Lehre« entdeckt. Und es war die weißgardistische, auf eine breite internationale Koalition gestützte Konterrevolution, die erstmals dem »jüdischen Bolschewismus« den Kampf ansagte. Der aggressive Antirevolutionarismus der deutschen Faschisten – die »Abrechnung mit den Novemberverbrechern« und die versuchte Revanchenahme an der russis...

Artikel-Länge: 4470 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe