14.11.2003 / Wochenendbeilage / Seite 2 (Beilage)

Moralisches Recht

Eine Stellungnahme von Ted Honderich zur Debatte um sein Buch »Nach dem Terror«

* Ted Honderich ist emeritierter Professor für Philosophie des Geistes und Logik der Londoner Universität. In seinen Veröffentlichungen befaßt er sich vor allem mit Fragen der Kausalität, des Determinismus, der Zeit und der Gerechtigkeit. Er ist Herausgeber des Nachschlagewerkes »The Oxford Companion to Philosophy« (1995). Das Buch »Nach dem Terror« schrieb er unter dem Eindruck des 11. September 2001.

Der britische Moralphilosoph veröffentlichte im Sommer sein Buch »Nach dem Terror. Ein Traktat« beim Suhrkamp Verlag in Frankfurt am Main. In einem Offenen Brief an den Verlag (Frankfurter Rundschau, 5. August 2003) warf Micha Brumlik, Leiter des Fritz-Bauer-Institutes, Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust in Frankfurt am Main, Honderich »antisemitischen Antizionismus« und »philosophischen Judenhaß« vor. Honderich rechtfertige die Ermordung jüdischer Zivilisten in Israel und empfehle »so – gemäß der str...

Artikel-Länge: 8854 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe