15.09.2003 / Titel / Seite 1

Atomrazzia in Israel?

Arabische Liga: IAEA soll Nuklearprogramm nicht nur im Irak oder in Iran prüfen

Rüdiger Göbel

Die 47. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), die am heutigen Montag in Wien eröffnet wird, verspricht, spannend zu werden. Auf der Agenda der viertägigen Versammlung steht nämlich nicht nur wieder das hypothetische Atomwaffenprogramm Irans, sondern erstmals auch die sehr reale Nuklearwaffenkapazität Israels und die von ihr ausgehende Gefahr für den Nahen und Mittleren Osten. Der Punkt wurde auf Antrag der Arabischen Liga in die Tagesordnung aufgenommen. Das IAEA-Spitzentreffen wird dazu Experten der Arabischen Liga hören, die eine Studie über das israelische Atomwaffenprogramm vorstellen wollen. Daß Israel im Besitz von Atomwaffen ist, gilt als unstrittig. Das Land hatte seinen Nachbarländern mehrfach mit deren Einsatz gedroht.

Israel sei das einzige Land im Nahen Osten, das sich seines militärischen nuklearen Potentials rühme, heißt es in dem von der Arabischen Liga eingebrachten IAEA-Papier GC(47)/6. Israel sei ...

Artikel-Länge: 5014 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe