09.04.2003 / Thema / Seite 10

»Dschenin, Dschenin«

Im Schatten des Irak-Krieges: Generalprobe der israelischen Armee für Massenvertreibungen der Palästinenser

Klaus von Raussendorff

Der Film »Dschenin, Dschenin« zeigt Menschen im Flüchtlingslager von Dschenin, kurz nach dem Angriff der israelischen Armee im April 2002. Bei dem Angriff kamen etwa fünfzig Palästinenser – Zivilisten und Soldaten – und etwa zwanzig israelische Soldaten ums Leben. Das Lager wurde in ein Trümmerfeld verwandelt. Der Film des arabisch-israelischen Künstlers Muhammad Bakri nimmt die Sicht der Opfer ein. In Israel hat ihn die Zensur verboten. Israelische und palästinensische Aktivisten setzen ihn bei Veranstaltungen für ihren gemeinsamen Kampf um Frieden in Nahost ein. Dienstag letzter Woche (1. April) sollte er auf Arte im Rahmen eines Themenabends gezeigt werden. Doch der Kultursender entschied kurzfristig, den Film zu verschieben und durch einen anderen, schon einmal gesendeten Film über Dschenin zu ersetzen, »aufgrund eines laufenden Gerichtsverfahrens«, wie es in einer Presseerklärung hieß, womit offenbar darauf Bezug genommen wurde, daß der Filmautor in ...

Artikel-Länge: 10936 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe