Gegründet 1947 Donnerstag, 21. November 2019, Nr. 271
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
06.11.2019 / Geschichte / Seite 3 (Beilage)

Umbenannt und abgeschaltet

Der Rundfunk der DDR wurde restlos abgewickelt

André Scheer

Mit einer fast trotzigen Geste verabschiedet sich am 2. Oktober 1990 Radio Berlin International von seinen Hörern: Zum Abschluss der letzten Sendung spielt der DDR-Auslandssender noch einmal die Nationalhymne der Deutschen Demokratischen Republik. Der Frust bei den Journalisten sitzt tief. Monate zuvor hatte die Konkurrenz aus dem Westen, die Deutsche Welle, noch von einer Fusion gesprochen und davon, Frequenzen und Kompetenzen der beiden deutschen Auslandssender zu »verschränken«. Als sich jedoch abzeichnete, dass aus dem erhofften Einigungsprozess beider deutscher Staaten ein Einverleiben der DDR durch die Bundesrepublik werden würde, war auch von einer Kooperation der beiden Sender keine Rede mehr. Die Bundesregierung und mancher Verantwortliche beim Westsender in Köln hatten für die Kollegen in der Berliner Nalepastraße nichts übrig. Am 3. Oktober 1990 stehen fast alle der rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von RBI auf der Straße. Auf den Mitte...

Artikel-Länge: 6319 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €