Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
06.11.2019 / Geschichte / Seite 4 (Beilage)

Damals DDR, heute EU

Einmal hat Angela Merkel ausgesprochen, was die in der Bundesrepublik Herrschenden über andere Länder denken: Die sind abhängig von deutscher »Großzügigkeit«

Vladimiro Giacché

Seit der ersten Auflage dieses Buches ist viel geschehen, und natürlich wurde auch die Literatur über die deutsche Einheit umfangreicher. Es gibt jedoch keine neuen Tatsachen, die den in diesem Buch vertretenen Thesen widersprechen, weder in bezug auf die Rekonstruktion der wirtschaftlichen Vereinigung Deutschlands und ihre Folgen noch in bezug auf die Entwicklungen in der EU in den letzten Jahren. Im Gegenteil, einige Prozesse, die in dem Buch beschrieben wurden, sind noch deutlicher geworden, und einige Zusammenhänge haben neue Bestätigungen erhalten.

Ich möchte dieses Nachwort beginnen, indem ich an das Sensationellste erinnere. Eine der »stärksten« Thesen in diesem Buch ist die, dass die Dynamik und die Art der Beziehungen, wie sie zu ihrer Zeit zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland bestanden haben, in der heutigen EU (und insbesondere in der Euro-Zone) wiederbelebt wurden. Diese These, die vor allem im letzten Kapitel des Buches diskutiert wurd...

Artikel-Länge: 16850 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €